In spirituellen Texten des alten Indiens, den Vedas, fiel das erste Mal der Begriff Ayurveda. Diese Schriften zählen zu den ältesten dieser Welt und sind über tausende von Jahren alt. Das Wort Ayurveda setzt sich aus den Sanskrit Begriffen „Ayus“ und „Veda“ zusammen, was soviel bedeutet wie Leben und wie Wissenschaft oder Weisheit.
Damit heißt Ayurveda also „Die Wissenschaft des Lebens“.

Das hört sich doch gut an, richtig?

Ayurveda ist also eine uralte Wissenschaft der gesunden Lebensführung. Ayurveda ist also kein rein medizinisches System, sondern beinhaltet auch viele philosophische, psychologische, ethische, soziale und ökologische Aspekte. Nicht nur was das Leben damals ausmacht sondern auch das heute.
Die ayurvedische Lehre bezieht sich auf viele Zustände und Beobachtungen unserer Umwelt und Natur. Sie lehrt uns im Einklang mit der Natur und unserem ureigenen Rhythmus zu leben. Genau aus diesem Grund wird diese Wissenschaft des Lebens zu einer zeitlosen, ganzheitlichen, natürlichen und zeitgleich modernen Lebensanschauung und Medizin. 

Der Zustand von Krankheit und Gesundheit ist laut der Ayurveda Lehre ein Thema der individuellen Balance. Ist der Mensch krank wird dies aus der Ayurveda Sicht durch eine Dysbalance hervorgerufen. Das muss nicht unbedingt auf körperlicher Ebene stattfinden, diese können auch durch psychische, geistige, emotionale oder soziale Disharmonien ausgelöst werden. Genau aus diesem Grund wird immer die Ganzheit und das persönliche Umfeld in der ayurvedischen Medizin angesehen.

Das moderne Ayurveda 

Immer noch ist es heute in Indien weit verbreitet, dass Ayurveda täglich praktiziert wird. Das ayurvedische Wissen wird an Universitäten weitergegeben und gelehrt. Gerade die ärmeren Bevölkerungsschichten können sich medizinische Behandlungen kaum leisten und nützen das ayurvedische Wissen um ihre Gesundheit zu unterstützen oder sich wieder in die Balance zu bringen.
 
Ayuvreda gewinnt immer mehr Bekanntheit und Popularität, sowie Beliebtheit. Auch wird Ayurveda als Wellnessmedizin angesehen und bereits vermarktet. Viele Menschen leisten sich privat eine Ayurveda Kur oder Behandlungen. Auch wird Ayurveda und dessen Tragweite auch im Westen bereits als seriöses medizinisches System wahrgenommen und geschätzt wird. Immer mehr Therapeuten integrieren Ayurveda in ihrer Therapie und bilden sich über Grundsätze weiter.
 

Eine wichtige Rolle spielen für uns die 5 Elemente in der Natur

Die Basis für alles in unserer physischen Welt sind die 5 Elemente. Als Grundbaustein für alles Materielle teilt Ayurveda ein in:

1. Wasser
2. Feuer
3. Luft
4. Raum bzw. Äther
5. Erde

Hier weicht es etwas zur der traditionellen TCM = Traditionellen Chinesischen Medizin ab. Hier gibt es die 5 Elemente: Wasser, Holz, Metall, Erde und Feuer.
Die organischen Substanzen in der Natur setzen sich laut der Lehre von Ayurveda aus einer Kombination dieser Elemente zusammen.

Was für eine Rolle spielt der Makro- und Mikrokosmos im Ayurveda?

Der Mensch wird ganzheitlich angesehen, also im Mikrokosmos und im Makrokosmos.
Wir sind sozusagen alle kleine Repliken der Natur. Wenn man es im Umkehrschluss betrachtet heißt dies auch, dass in unserem Körper alle Naturelemente vorhanden sein müssen. Und wir sind auch dem Rhythmus der Natur unterlegen.
 

  • Wenn wir uns das Element Wasser ansehen ist es beim Menschen zu finden, da wir zu 70 Prozent aus Wasser bestehen
  • Genauso ist das beim Element Erde, denn dieses finden wir als organische Substanz in unserem Körper aus dem wir gemacht sind wieder
  • Schauen wir unseren Stoffwechsel an und alle metabolischen Aktivitäten, finden wir das Element Feuer.
  • Das Element Luft ist auch ganz einfach, denn das finden wir in unseren Atmungsorganen und es steht auch für das Bewegte in unserem Körper.
  • Das Element Raum bzw. Äther finden wir überall in uns in Form von Körperhöhlen z.B. im Bauchraum und es gibt den anderen Elementen eine Basis sich auszubreiten oder diese zu beherbergen.
  • Jetzt kann man eventuell verstehen warum es wichtig ist im Einklang der Natur zu leben, die Elemente auszugleichen und warum natürliche Produkte, die nicht verarbeitet wurden besser zu vertragen bzw. zu verwerten sind, wie verarbeitete und denaturierte Produkte. Da natürliche Produkte auch aus den Elementen bestehen wie wir. So sieht das nach der ayurvedischen Sicht aus.

Gerade für Ungeübte, kann man viel für sich machen. Die ayurvedische Küche kann schon sehr viel Gutes tun. Tolle Gewürze und Tees können die Elemente ausgleichen. Essen kann kühlen, erwärmen und das sind interessante Aspekte, die es lohnenswert machen, sich mit der 5 Elementen Küche auseinander zu setzen.

Also noch einmal kurz zusammengefasst:

Ayurveda ist das Wissen für ein glückliches, langes und vor allem gesundes Leben. Es ist zeitlos und gleichzeitig modern. Man kann es auch immer anwenden, ganz egal woher wir stammen oder wo wir leben. Es spielt auch keine Rolle was für Vorlieben und Abneigungen wir haben. Ayurveda ist ganzheitlich und natürlich. Sein Geheimnis liegt in dem ganzheitlichen Ansatz und dem Wissen um unsere Einheit mit der Natur und das Leben mit den Gesetzmäßigkeiten. Dieser Ansatz von Ayurveda zeigt uns den Weg im Gleichgewicht und der Balance zu leben und das wiederrum ist die Grundlage zu vollkommenen Wohlbefinden, natürlicher Schönheit und dauerhafter Gesundheit.
Sicherlich liegt der Schlüssen im Verständnis der 3 Grundenergien:

„Vata“
„Pitta“
„Kapha“

Die Bereiche der körperlichen, geistigen und seelischen Eigenschaften bringen diese Grundkräfte in unserer Persönlichkeit zum Ausdruck und völlig individuelle Balance. Sie bilden unseren sogenannten Ayurveda-Typ, unsere innere Natur, den Bauplan für ein gesundes, langes Leben. Dies ist einzigartig und unverwechselbar wie ein Fingerabdruck.
.
Um herauszufinden, welchem Typ Du angehörst, muss man sich das genauer ansehen.
Mache hier den Persönlichkeits-Test.

Zum Ayurveda Test